„Zeit-Geschenke“ und Weihnachten…

Jedes Jahr wieder merke ich, wie die Menschen um mich herum Weihnachts- und vor allem Geschenkestress bekommen. Wir haben das abgeschafft! Wir machen das so:

1. Wir spenden, statt zu schenken. Ich spende aus tiefster Überzeugung – weil es sinnvoll ist! „Wir Pferdemenschen“ geben oft Geld für Dinge aus die weder benötigt werden, noch dem Pferd irgend etwas bringen – also lieber spenden.

2. Wir schenken uns gegenseitig (mein Mann und ich) nichts! Unromantisch? Nein – realistisch, denn irgendwann gehen die Ideen aus. Zumindest dann, wenn man in einer Partnerschaft ist, die im besten Fall über mehrere Jahre lang andauert. Dann kommt es irgendwann mangels Ideen zu „Verlegenheitsgeschenken“. Furchtbar! Also lassen wir es lieber gleich und freue uns einfach auf gemeinsame gemütliche Festtage zuhause! Wirklich schön – mehr braucht es nicht.

3. Wenn wir doch etwas verschenken, dann zu 99 % Zeit. Zeit hat man nie genug und man nimmt sie sich zu selten – zumindest für die wirklich wichtigen Dinge im Leben! Zeit-Geschenke sehen bei uns so aus, dass wir z.B. mit Schwiegermama eine kleine Reise machen, gemeinsam zu einem Konzert fahren oder uns bewusst Zeit für ein geliebtes Hobby schenken. Bei meinem Mann hat das meistens mit Musik oder Fussball zu tun, bei mir… klar – mit Pferden.

In diesem Jahr stelle ich erfreut einen Trend zu „Zeit-Geschenken“ fest. Es gibt z.B. viel mehr Nachfragen für Gutscheine für einen „Mental reiten“-Kurs als im Vorjahr. „Schmuck schenke ich jedes Jahr. Ich wollte dieses Jahr mal was mit Pferden machen. Das Thema zieht bei meiner Frau irgendwie immer.“ So ein Mann an meinem Telefon, der seine Frau offenbar endlich versteht 😉 . Freut mich – und seine Frau sicher auch.

Übrigens, man hat subjektiv empfunden nicht mehr Zeit, je voller der Kalender und je umfangreicher unsere Aktivitäten. Je sparsamer, langsamer und bewusster wir etwas erleben, um so wertvoller wird die Zeit und um so deutlicher nehmen wir auch Auszeiten als solche wahr! Entrümpeln Sie doch mal Ihren Kalender und beschränken Sie sich wenigstens einen Tag in der Woche auf das wirklich Wichtige in Ihrem Leben… und damit meine ich nicht Ihre Arbeit, den nächsten Kunden oder den Termin in der Autowerkstatt 🙂

In diesem Sinne, schöne Vorweihnachtstage – ohne Stress, dafür mit viel bewusster Zeit.

Regina Horn-Karla

Kommentare sind geschlossen.